Vielen Dank für Ihren Besuch bei HANSA Terminhandel, dem Fachbroker für Agrarrohstoffe.
Neben der Abschlussvermittlung von börsengehandelten Terminkontrakten und Optionen, bieten wir unseren Kunden ein umfangreiches Paket an Marktinformationen.

Abonnenten, die unser Paket "Börsenkurse online" gebucht haben, finden in unserem Nachrichtenticker neben den Kurstabellen der Terminbörsen Euronext, EEX und CBoT agarmarktrelevante Nachrichten in deutscher Sprache.

Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was Sie dort vorfinden, haben wir unser Archiv geöffnet.
Sind Sie an einem Abonnement interssiert? Dann rufen Sie einfach an: +49 (0)4762 363 97-0 oder nutzen Sie das Bestellformular.
 

vorherige Seite  nächste Seite

SovEcon senkt russische Ernteprognose für Weizen

29.07.2020 14:13

Weil sich in Russland die Vegetationsbedingungen beim Sommergetreide verschlechtert haben, senkt das Beratungsunternehmen SovEcon heute seine Prognose für die Weizenernte 2020 von 79,7 Mio. Tonnen auf jetzt 79,3 Mio. Tonnen.

Australien hofft auf eine überragend hohe Getreideernte

29.07.2020 12:31

Nach einer dreijährigen Trockenheit sind die Felder in Australien wieder zum Leben erwacht nachdem rechtzeitig zur Bestellung der Felder für die nächste Getreideernte Regenfälle die Dürre beendeten. Jetzt gibt es Prognosen, dass die nächste Weizenernte rekordverdächtig groß werden könnte. Der gesamte Agrarsektor beginnt sich wieder zu beleben. Es werden Traktoren verkauft und wieder Kredite an Farmer vergeben.
Zur Mitte der Vegetationsperiode im östlichen Getreidegürtel des Kontinents können sich die Veteranen in der Landwirtschaft kaum an bessere Feldbestände erinnern. Diese Nachricht ist ein willkommener Lichtblick in der von der Corona-Pandemie heimgesuchten Volkswirtschaft.
Vor der dreijährigen Trockenheit gehörte Australien zu den vier größten Weizenexporteuren der Welt. Wenn in der Saison 2020/21 der Kontinent nun 26,7 Mio. Tonnen Weizen erntet, dann wären das 75% mehr als in der vorherigen Saison und die größte Ernte seit dem bisherigen Rekord aus dem Wirtschaftsjahr 2016/17 als 35,13 Mio. Tonnen Weizen geerntet wurden. Das 10-Jahres-Mittel für Australien liegt bei 24 Mio. Tonnen Weizen. Die optimistischsten Prognosen für die nächste Ernte liegen schon bei 30 Mio. Tonnen.

Russische VTB Bank baut sein Engagement in Getreide aus

29.07.2020 12:11

Die russische VTB Bank hat seine Beteiligung an dem Getreidehändler der Mirogruppe ausgebaut und nun auch noch dessen restliche 30% Geschäftsanteile erworben und damit die 100%-Übernahme perfekt gemacht.
Die staatlich kontrollierte Bank strebt danach, Russlands größter Betreiber in der Getreidewirtschaft zu werden. In den Jahren 2019 und zu Beginn dieses Jahrs gab es bereits eine Reihe von Firmenübernahmen in der Getreidewirtschaft. Zunächst soll das Geschäft weiter expandieren und sobald alles zusammenpasst, will die Bank sich aus dem Geschäft zurückziehen und ein eigenständiges Unternehmen entstehen lassen.
Die VTB Bank ist Russlands größte Kreditbank.
Die Miro-Gruppe arbeitet mit dem Schweizer Getreidehändler Solaris zusammen, der sich regelmäßig an den Ausschreibungen zum Kauf von Getreide des ägyptischen GASC beteiligt.

Welthandel mit Mehlen steigt seit 4 Jahren wieder an – Türkei größter Exporteur

29.07.2020 10:43

Der internationale Getreiderat (IGC) hat am 24. Juli seinen monatlichen Marktreport veröffentlicht. Darin geht man davon aus, dass der Welthandel mit Mehl in 2020/21 um 4% gegenüber dem Vorjahr auf 15 Mio. Tonnen steigt.
Sollte diese Prognose zutreffen, so wäre das seit vier Jahren das erste Mal, dass es einen Zuwachs bei Mehlexporten gibt. Im Wirtschaftsjahr 2016/17 wurde der bisher größte Handelsumfang mit 17,699 Mio. Tonnen festgestellt. In den drei Folgejahren sank die Menge kontinuierlich auf 14,4 Mio. Tonnen im Vorjahr. Die niedrigste Menge wurde im Jahr 2014/15 mit 14,1 Mio. Tonnen registriert.
Die Türkei bleibt mit 4,9 Mio. Tonnen der weltweit größte Exporteur von Mehl. Der größte Anteil davon (2/3) geht in Länder des Mittleren Ostens wie dem Irak und Syrien. In diesem Jahr profitiert die Türkei von einer guten eigenen Ernte.

Brasilien könnte seine nächste Sojabohnenernte um 5,3% steigern

29.07.2020 10:20

Die Rabobank schätzt, dass die Sojabohnenanbaufläche in Brasilien in diesem Jahr um 3% auf 38 Mio. Hektar anwächst. Die Ernte könnte dann mit 127,3 Mio. Tonnen einen neuen Rekord erreichen, so die Bank gestern in einer Pressemeldung.
Mitte September beginnen die Farmer in Brasilien die Aussaat von Sojabohnen. Da die Erträge weiter tendenziell zunehmen, könnte die Ernte dann um 5,3% höher ausfallen als im Jahr zuvor.

Getreidemail

29.07.2020 08:02

Gestern gaben die CBoT-Kurse der Weizenfutures am zweiten Tag in Folge nach. Fonds waren in allen US-Agrarfutures die großen Verkäufer. Fachleute erwarten einen harten Wettbewerb um Exportanteile am Weltmarkt. Das USDA hatte am Montag die Bewertung der US-Feldbestände verbessert, was große Ernten erwarten lässt. 81% des US-Winterweizens waren am Montag bereits vom Feld. Zur Stunde können sich die Weizenkurse in der CBoT-Nachtbörse wieder um 0,5% verbessern.
Am Pariser Matif gerieten die Kurse der Futures auf EU-Weizen ebenfalls unter Druck, weil der Wechselkurs des Euro gegenüber dem US-Dollar mit mehr als 1,17 die Kalkulation für Exporteure erschwert. Zurzeit kommt aus Russland ein großes Weizenangebot an den Markt. Das russische Beratungsunternehmen IKAR hob seine Prognose für die russiche Weizenernte von 76,5 auf jetzt 78 Mio. Tonnen an. Gestern kaufte der ägyptische Getreideeinkäufer GASC in einer internationalen Ausschreibung 470.000 Tonnen Weizen aus Russland und der Ukraine. Startegie Granis erwartet in der EU eine Weizenernte von unter 130 Mio. Tonnen, davon in Frankreich von unter 30 Mio. Tonnen.

Ägypten kaufte gestern 470.000 Tonnen Weizen aus dem Schwarzmeerraum

29.07.2020 07:01

Ägyptens staatlicher Getreideeinkäufer erwarb gestern 470.000 Tonnen Weichweizen zur Lieferung vom 01.-10. September.
350.000 Tonnen werden aus Russland geliefert, 120.000 Tonnen aus der Ukraine.
Die Preise der Lieferungen von jeweils 55.000 – 60.000 Tonnen pro Schiffsladung starten bei 228,05 und enden bei 229,05 USD/Tonnen c&f.

Sojabohnen: Beste Vegetationsbedingungen in den USA und Rekordanbau in Brasilien

29.07.2020 06:57

Gestern gaben die CBoT-Sojabohnenkurse erneut nach und handeln zur Stunde auf ihrem Zwei-Wochen-Tief. In den USA wird eine sehr große Ernte dieser Ölsaat erwartet.
Ausgelöst wurde die sich anbahnende Trendumkehr durch ein besseres Crop-Rating des USDA am Montag. Die Vegetationsbedingungen im Mittleren Westen der USA sind zurzeit hervorragend. Es ist warm und ab und zu regnet es.
72% der US-Sojabohnenfeldbestände erhielten von der Behörde die Top-Note „good-to-exzellent“. Seit zehn Tagen meldet das USDA große Exportgeschäfte von US-Sojabohnen nach China oder andere Käufer.
In Brasilien soll die Anbaufläche für Sojabohnen in diesem Jahr um fast 3% auf die Rekordfläche von 38 Mio. Hektar anwachsen. Daraus macht die Rabobank eine Hochrechnung von 127,3 Mio. Tonnen. Das wäre wieder ein neuer Rekord.


Gestern waren die Funds in Chicago netto-Verkäufer in allen Agrarfutures

29.07.2020 06:42

EU-Weizenernte mit gemischten Ergebnissen

28.07.2020 18:21

Die EU-Weizenernte 2020 wird in diesem Jahr deutlich kleiner ausfallen als im Vorjahr. Die Wetterbedingungen waren im Herbst und im Frühjahr für die Vegetation schlecht. In der Europäischen Gemeinschaft gibt es sehr unterschiedliche Erträge. Während Frankreich eine ertragsschwache Ernte hervorbringt, sind die Aussichten in Deutschland und Polen viel besser.
Unter den großen Exportnationen der EU gibt es zwei Extreme. Der Nordwesten und der Südosten der EU litt unter den schwierigen Wetterbedingungen am meisten.
Der Marktanalyst Strategie Grains schätzt die Weichweizenernte 2020 in der EU + Großbritannien auf unter 130 Mio. Tonnen. Die Aussichten für Frankreich, Rumänien und Bulgarien wurden gegenüber der vorherigen Prognose um 3 Mio. Tonnen nach unten korrigiert. Das konnten die Länder Polen, Deutschland und die Baltischen Staaten mit einer um 1,5-2 Mio. Tonnen größeren Erntemenge nicht kompensieren.
Im Jahr 2019 wurden in der EU 147 Mio. Tonnen Weizen geerntet.
In dieser Woche wurde in Frankreich ohne Unterbrechung Getreide gedroschen, es war trocken und die im Norden kamen bessere Erträge zusammen als erwartet. Die Erträge sind in Frankreich aber im Durchschnitt unterhalb des Fünf-Jahres-Mittels. Die französische Weizenernte wird unter 30 Mio. Tonnen geschätzt (Vj.: fast 40 Mio.to).
In Deutschland, dem zweitgrößten Weizenproduzenten in der EU, hat die Ernte im Süden begonnen, bis zum Wochenende werden die Arbeiten auf dem Feld wohl richtig Fahrt aufnehmen, auch wenn es vereinzelt regnen soll.
Strategie Grains glaubt an eine ordentliche Weizenernte in Deutschland, etwas schwächer als im guten letzten Jahr. Der Regen Ende Juni/Anfang Juli war noch von Vorteil. Das hatte keinen negativen Einfluss auf die Qualität. Die Menge könnte 2,6% kleiner sein, als im Vorjahr und somit 22,46 Mio. Tonnen bringen.
Polens Weizenernte wird auf 11,6 Mio. Tonnen geschätzt, ein Plus zum Vorjahr von 4%. Dort wartet man aber noch auf stabiles Hochdruckwetter für die Ernte.

Frittenbuden in Holland nicht an neuem Verarbeitungsrohstoff interessiert

28.07.2020 15:35

Weil in Holland aus der alten Ernte noch relativ viele Kartoffeln für die Verarbeitung zu Pommes frites verfügbar sind, haben dort die großen Kartoffelverarbeiter kaum Bedarf an neuem Verarbeitungsrohstoff. Nun werden die Lagerkartoffeln auch noch billiger. Die Preise hatten sich nach dem Corona-bedingten Lockdown mit geschlossenen Imbissbuden und Restaurants lange Zeit zwischen 2 und 3 €/dt bewegt. Nun geben sie noch um 50 Cent/dt weiter nach. Auch wenn in Belgien, Frankreich und Deutschland schon die neue Ernte verarbeitet wird, so bevorzugen holländische Frittenbuden noch die alte Ernte. Das hat nun zur Folge, dass Kartoffeln der neuen Ernte inzwischen optimale Erträge hervorbringen, was den Angebotsdruck weiter erhöht. In Belgien notiert die Sorte Premiere mit 3 €/dt fast so niedrig wie die alte Ernte obwohl die Ausbeute der „neuen“ besser ist. Viele Fabriken machen entweder noch Werksferien oder haben nur eine Auslastung von 70-80% ihrer Vor-Corona-Mengen.


Russland bietet seinen Weizen am günstigsten an

28.07.2020 14:31

Die niedrigste Offerte beim GASC-Weizentender kommt heute aus Russland.
Der Anbieter ist Solaris und bietet 60.000 Tonnen russischen Weichweizen zum Preis von 215,1 USD/Tonne an.

Betreibt China „landwirtschaftlichen Bioterrorismus“ in den USA?

- böser Verdacht

28.07.2020 14:23

Das USDA warnte heute seine Landleute vor Saatgut in Kleinpackungen, die in den letzten Tagen landesweit per Post verschickt wurden. Die Empfänger haben diese Pakete nicht bestellt. Die Pakete mit Saatgut sollen nicht geöffnet oder der Inhalt gar ausgesät werden.
Dabei könnte es sich um „landwirtschaftlichem Bioterrorismus“ handeln. Möglicherweise ist es auch nur ein Werbegag oder eine neue Art von Internet-Marketing.
Das Saatgut könnte Umweltschäden verursachen, heißt es in Washington.
Bisher haben Bürger in mindestens acht US-Bundesstaaten diese Pakete in unterschiedlicher Größe, Verpackung oder Farbe erhalten. Der Inhalt könnte Spezies enthalten, die für Mensch und Tiere unverträglich sind.
Bisher hat die Behörde noch nicht genügend Informationen darüber, ob die Inhalte nur ein Streich oder ein Internet Betrug darstellen. Bei den aktuellen politischen Spannungen zwischen den USA und China könnte es sich auch um „landwirtschaftlichem Bioterrorismus“ handeln. In jedem Fall handelt es sich um ein unerlaubtes Inverkehrbringen von Saatgut und das sei strafbar.
Die chinesischen Behörden teilten mit, dass derartige ungewollte Wurfsendungen in China verboten seien. Die Nachverfolgung der Paketsendungen sind offensichtlich gefälscht.
US-Bürger werden aufgefordert, solche Pakete in Plastiktüten zu sichern und mit den Behörden Kontakt aufzunehmen. Die Sendungen werden als Beweismittel bei der Strafverfolgung gebraucht.

37% mehr Mai in Südafrika

28.07.2020 12:50

Südafrika wird sehr wahrscheinlich im Jahr 2020 37% mehr Mais als im Vorjahr ernten. Die Wetterbedingungen waren während der gesamten Vegetationszeit hervorragend.
Ein Committee aus Fachleuten der Agrarwirtschaft (CEC) geht derzeit davon aus, dass die Maisernte 2019/20 in Südafrika 15,461 Mio. Tonnen bringt. In der letzten Saison waren es dort 11,275 Mio. Tonnen.
Die Hektarerträge sind im ganzen Land verhältnismäßig hoch. Es wurden bereits 50% der Ernte in Silos der Handelsstufe eingelagert.
Die Ernte teilt sich auf in 9,081 Mio. Tonnen weißen Mais, der für die menschliche Ernährung verwendet wird und 6,443 Mio. Tonnen gelbem Mais der als Tierfutter angebaut wurde.

USDA stuft Mais- und Sojabohnenbestände besser ein als vom Markt erwartet

28.07.2020 09:57

Das USDA hat gestern bessere Crop-ratings für Mais und Sojabohnen veröffentlicht, als von Marktteilnehmern erwartet wurden. In den Kernanbauregionen kam der Regen rechtzeitig vor der Bestäubungsphase des Mais.
72% der Mais- und Sojabohnenbestände wurden in die Top-Kategorie „good-to-exzellent“ (g/e) eingestuft. Marktteilnehmer gingen im Vorfeld der Veröffentlichung noch von 69% aus.
Der Sommerweizen in den USA erhielt 70% g/e. Eine Woche zuvor war die Bewertung noch 68% g/e.
Die Winterweizenernte ist in den USA zu 81% abgeschlossen. Nun startet dort die Sommerweizenernte (1-3%).

Getreidemail

28.07.2020 08:36

Am CBoT sanken gestern die Kurse der Weizenfutures nachdem bekannt wurde, dass die Weizenernte in Russland besser wird, als bisher erwartet. Das hatte technische Verkäufe an der Börse in Chicago zur Folge. Nach den kräftigen Kurssteigerungen Anfang Juli werden jetzt Gewinne mitgenommen. Zur Stunde handelt der Weizenfutures in der Nachtbörse erneut etwas schwächer.
Russland Beratungsunternehemn IKAR hob seine Prognose für die diesjährige Weizenernte von 76,5 auf 78 Mio. Tonnen an. Der schwache Wechselkurs des US-Dollar konnte den Kursabsturz bei Weizen nicht verhindern. In den USA sind jetzt 83% der Winterweizenernte und 3% der Sommerweizenernte drin.
Dem Kursverfall in Chicago folgten dann auch die Matif-Weizenfutures. Da der Euro mit mehr als 1,17 gegenüber dem US-Dollar aufgewertet ist, sind die Kalkulationen für unsere Exporteure nicht mehr so leicht. Allerdings sind in Europa kaum irgendwo Verkäufer auszumachen. Die Bauern sind noch nicht zur Abgabe ihrer Ernte bereit. Händler erwarten, dass der Konkurrenzdruck um Absatz am internationalen Markt in diesem Jahr aber besondern groß wird. Das französische Beratungsunternehmen Agritel senkte gestern seine Ernteschätzung für Frankreich auf unter 30 Mio. Tonnen Weizen.

Ägypten sucht wieder Weizen am Weltmarkt

28.07.2020 07:43

Ägyptens staatlicher Getreideeinkäufer GASC hat gestern Abend eine weitere Ausschreibung zum Kauf von Weizen gestartet.
Die Lieferung soll vom 01.-10. September erfolgen.
Heute Nachmittag werden wir schon erfahren, aus welchem Land das Getreide geliefert wird.
Bisher liefern in dieser neuen Saison Russland und die Ukraine.

CBoT-Sojabohnenkurse verlieren heute Morgen mehr als 1%

28.07.2020 06:37

Die Kurse des CBoT-Sojabohnenfutures sinken heute Morgen um mehr als 1%, nachdem das USDA gestern die Crop-Conditions besser eingeschätzt hatte als vom Markt erwartet worden war.
Das US-Landwirtschaftsministerium bewertete 72% der Mais- und auch Sojabohnen-Feldbestände in den USA als „gut-bis-exzellent“. Marktteilnehmer hatten nur 69% erwartet. Damit erhöhten die Fachleute der Behörde die Wahrscheinlichkeit einer großen Sojabohnenernte in den USA.
Außerdem bestätigte das USDA weitere Exportaufträge für US-Sojabohnen nach China und nach Mexiko. Die täglichen Meldungen müssen nur für Tagesabschlüsse von mehr als 10.000 Tonnen taggenau erstattet werden. Gestern war es der zehnte Tag in Folge, wo derartige Meldungen kamen. Das meiste davon geht nach China.
Der Wechselkurs des US-Dollar bewegt sich weiter um sein Zwei-Jahres-Tief, da Investoren sich um die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise sorgen.


Fonds verkauften gestern massiv CBoT-Weizenfutures

28.07.2020 06:24

EU-Crop-Monitor erhöht Schätzung zu Gerstenerträgen

27.07.2020 17:25

Der EU-Crop-Monitor hat heute die Getreideerträge in der Europäischen Gemeinschaft neu geschätzt.
Demnach sind die Weizenerträge im Durchschnitt mit 5,54 to/ha geringfügig kleiner als im Juni geschätzt (5,6 to/ha).
Die Maiserträge bleiben mit 8,21 to/ha nahezu auf dem gleichen Niveau wie im Juni erwartet (8,2 to/ha).
Die Zuckerrübenerträge werden jetzt auf 75,9 to/ha geschätzt nach 75,5 to/ha im Juni.
Die Wintergerstenerträge werden jetzt auf 5,64 to/ha geschätzt, nach 5,58 to/ha im Juni.
Und die Sommergerstenerträge waren im Juli mit 4,33 to/ha deutlich höher als noch im Juni geschätzt (4,07 to/ha).

COT-Bericht (Commitments of Traders)

27.07.2020 17:24

Institutionelle Anleger reduzierten in der Woche bis zum 21.07.20 den SRW-Weizen Netto-Short-Bestand der Vorwoche (8.327 Kontrakte) auf 474 Long-Kontrakte. Die Anlegergruppe der "Institutionellen Anleger", zu der Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften etc. gehören, ist beim Weizen damit neutral positioniert. Das geht aus dem COT-Report des US-Landwirtschaftsministeriums hervor, der am Freitag nach Handelsschluss in Chicago veröffentlicht wurde.
Beim Mais wurde der Bestand der Netto-Short-Positionen um 4.145 Kontrakte auf 137.770 Kontrakte reduziert.
Außerden erhöhten "Institutionelle Anleger" den Netto-Long-Bestand der Sojabohnen um 10.858 Kontrakte auf 75.809 Netto-Long-Positionen.
Da der Bericht immer mit einer Verzögerung von fast einer Woche von der CFTC (Commodity Futures Trading Commission) veröffentlicht wird, finden alle Veränderungen nach dem 07. Juli in diesem Update keine Berücksichtigung. In unserem Nachrichtenticker veröffentlichen wir aus diesem Grund täglich die Schätzungen der Positionsveränderungen "Institutioneller Anleger".  Bei den täglichen Schätzungen werden Optionen allerdings nicht berücksichtigt!



vorherige Seite  nächste Seite