Vielen Dank für Ihren Besuch bei HANSA Terminhandel, dem Fachbroker für Agrarrohstoffe.
Neben der Abschlussvermittlung von börsengehandelten Terminkontrakten und Optionen, bieten wir unseren Kunden ein umfangreiches Paket an Marktinformationen.

Abonnenten, die unser Paket "Börsenkurse online" gebucht haben, finden in unserem Nachrichtenticker neben den Kurstabellen der Terminbörsen Euronext, EEX und CBoT agarmarktrelevante Nachrichten in deutscher Sprache.

Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was Sie dort vorfinden, haben wir unser Archiv geöffnet.
Sind Sie an einem Abonnement interssiert? Dann rufen Sie einfach an: +49 (0)4762 363 97-0 oder nutzen Sie das Bestellformular.
 

nächste Seite

Sojabohnen: Stabiler Zustand und fortschreitende Ernte

22.10.2019 10:27

Der Zustand der US-Sojabohnenbestände ist in der Woche bis 20.10.19 stabil geblieben. 54% erhielten wie schon in der Vorwoche die höchste Bewertung „gut bis exzellent“. Die Sojabohnenernte hat sich beschleunigt. 46% der Bestände sind geerntet (Vorwoche: 26%). Im vergangenen Jahr lag der Erntefortschritt bei den Sojabohnen zum selben Zeitpunkt bereits bei 51%, der 5-Jahres-Durchschnitt liegt bei 64%.

Getreidemail

22.10.2019 08:35

Gewinnmitnahmen nach drei Sitzungen in Folge mit Gewinnen sorgten gestern für Kursverluste bei den Weizenfutures in Chicago. Die wöchentlichen US-Export-Inspections lagen mit 565.099 Tonnen Weizen im Rahmen der Markterwartungen von 400.000 – 600.000 Tonnen. Institutionelle Anleger verkauften gestern 5.500 Kontrakte CBoT SRW-Weizen. Zur Stunde handelt die elektronische Nachtbörse mit weiteren Verlusten. An der Euronext in Paris schlossen die Weizenfutures mit moderaten Verlusten. Die EU-Weichweizenexporte im laufenden Wirtschaftsjahr 2019/20 erreichten per 20. Oktober ein Volumen von 8,1 Mio. Tonnen und liegen damit 51% über den Exporten im vergangenen Jahr zum selben Zeitpunkt. Auf das höchste Niveau seit fünf Monaten stiegen die russischen Weizenexportpreise. Russischer Weizen mit 12,5% Proteingehalt zur sofortigen Lieferung stieg Ende vergangener Woche um $8 auf $207/Tonne FOB, meldet IKAR. Der Wechselkurs des Euro gab im Handelsverlauf etwas nach, nachdem er zuvor auf das höchste Niveau seit Mitte August stieg. Saudi Arabiens staatlicher Getreideeinkäufer kaufte nach eigenen Angaben im Rahmen eines internationalen Tenderverfahrens 605.000 Tonnen Weizen. Händler warten mit Spannung auf das Ergebnis der Weizenausschreibung Algeriens.

US-Erntefortschritt belastet Maiskurse

22.10.2019 07:35

Heute Morgen handeln die Maisfutures in Chicago aufgrund der fortschreitenden Ernte in den Vereinigten Staaten mit Verlusten. Die Verluste sind jedoch aufgrund der Sorge um Ertragsverluste begrenzt. Das US-Landwirtschaftsministerium meldete gestern, dass 30% der Maisbestände geerntet sind, in der Vorwoche waren es 22%. Im Durchschnitt der vergangenen 5 Jahre lag der Erntefortschritt bei 47%. Institutionelle Anleger verkauften gestern 10.500 Kontrakte CBoT Mais.

Institutionelle Anleger verkauften gestern 10.500 Kontrakte CBoT Mais

22.10.2019 07:10

US-Export-Inspections im Rahmen der Markterwartungen

21.10.2019 17:32

EU-Weichweizenexporte 51% über Vorjahr

21.10.2019 16:54

Die EU-Weichweizenexporte im laufenden Wirtschaftsjahr 2019/20 erreichten per 20. Oktober ein Volumen von 8,1 Mio. Tonnen und liegen damit 51% über den Exporten im vergangenen Jahr zum selben Zeitpunkt. Um 45% höher im Vergleich zum Vorjahr sind die Gerste-Exporte, die bisher ein Volumen von 2,4 Mio. Tonnen erreichten.
Die Maisimporte legten im Vergleich zum Vorjahr um 27% zu.

Russland: Weizen-Exportpreise auf 5-Monats-Hoch

21.10.2019 15:16

Die Exportpreise für russischen Weizen stiegen in der vergangenen Woche auf das höchste Niveau seit fünf Monaten aufgrund der starken Nachfrage und der gestiegenen Kurse der Weizenfutures an der Leitbörse in Chicago. Ägyptens staatlicher Getreideeinkäufer GASC kaufte vergangene Woche 285.000 Tonnen Weizen russischer Herkunft sowie 60.000 Tonnen Weizen französischer Herkunft und 60.000 Tonnen ukrainischer Herkunft.
Der Exportpreis russischen Weizen mit 12,5% Proteingehalt zur sofortigen Lieferung stieg Ende vergangener Woche um $8 auf $207/Tonne FOB, meldet das russische Agrarberatungsunternehmen IKAR. SovEcon schätzt den Preis auf $205/Tonne (+$7,5) und damit auf den höchsten Stand seit Mai. Gerste stieg demnach um $2 auf $181/Tonne. IKAR erhöhte zudem die Schätzung der russischen Weizenernte 2019 um 200.000 Tonnen auf 75,8 Mio. Tonnen. Die gesamte russische Getreideernte schätzt SovEcon auf 123,4 Mio. Tonnen.
Seit dem Start der Vermarktungsperiode 2019/20 (1 Juli bis 30. Juni) exportierte Russland 15,6 Mio. Tonnen Getreide (ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 11%), davon 13,5 Mio. Tonnen Weizen.
Der Inlandspreis für Weizen der Klasse-3 im europäischen Teil Russlands stieg um 175 Rubel auf 10.700 Rubel/Tonne ($168)auf Basis ex Works.
Die Wintergetreideaussaat zur Ernte im kommenden Jahr ist in Russland auf 94% bzw. 16,5 Mio. Hektar der geplanten Flächen abgeschlossen.

CFTC: Institutionelle Anleger bauten Sojabohnen-Positionen letzte Woche aus

21.10.2019 11:54

Institutionelle Anleger reduzierten in der Zeit vom 08.10.19 bis zum 15.10.19 den Netto-Short-Bestand beim SRW-Weizen um 8.574 Kontrakte auf 10.564 Netto-Short-Positionen. Die Anlegergruppe der "Institutionellen Anleger", zu der Banken, Versicherungen, Fondsgesellschaften etc. gehören, ist beim Weizen damit weiterhin bärisch positioniert. Das geht aus dem COT-Report des US-Landwirtschaftsministeriums hervor, der Freitag Abend nach Handelsschluss in Chicago veröffentlicht wurde.
Beim Mais wurde der Bestand der Netto-Short-Positionen um 24.527 Kontrakte auf 66.141 Netto-Short-Positionen reduziert. Im Einzelnen wurden die Long-Positionen um 25.836 Kontrakte reduziert, es wurden jedoch auch die Short-Positionen um 50.363 Kontrakte reduziert.
Außerden erhöhten "Institutionelle Anleger" den Netto-Long-Bestand bei den Sojabohnen von 6.501 auf 49.029 Netto-Long-Positionen.
Da der Bericht immer mit einer Verzögerung von fast einer Woche von der CFTC (Commodity Futures Trading Commission) veröffentlicht wird, finden alle Veränderungen nach dem 15. Oktober in diesem Update keine Berücksichtigung. In unserem Nachrichtenticker veröffentlichen wir aus diesem Grund täglich die Schätzungen der Positionsveränderungen "Institutioneller Anleger".  Bei den täglichen Schätzungen werden Optionen allerdings nicht berücksichtigt!


Algerien sucht Weizen am Weltmarkt

21.10.2019 11:47

Die algerische staatliche Getreideagentur OAIC hat heute eine internationale Ausschreibung zum Kauf von Mahlweizen optionaler Herkunft veröffentlicht. Die Ausschreibung beinhaltet die nominelle Menge von 50.000 Tonnen, Algerien kauft allerdings bei seinen Ausschreibungen häufig erheblich mehr als die ausgeschriebene Menge. Am Dienstag, den 22. Oktober endet die Angebotsfrist und die Angebote müssen eine Gültigkeit bis Mittwoch, den 23. Oktober aufweisen. Der Weizen wird für den Versand in zwei Zeiträumen gesucht, 1.-15. Dezember und 16.-31. Dezember. Bei Lieferungen aus Südamerika erfolgt der Versand zwischen dem 1. und 15. November und dem 16. und 30. November.
In seiner letzten am 18. September gemeldeten Ausschreibung kaufte OAIC zwischen dem 1. und 15. November sowie zwischen dem 16. und 30. November bis zu 600.000 Tonnen Weizen. Weizenexporteure waren beunruhigt, weil OAIC den Lieferzeitraum Oktober ausließ.

Saudi Arabien kauft 605.000 Tonnen Weizen

21.10.2019 10:12

Saudi Arabiens staatlicher Getreideeinkäufer kaufte nach eigenen Angaben im Rahmen eines internationalen Tenderverfahrens 605.000 Tonnen Weizen. Der Weizen kann aus Europa, Nord- und Südamerika (mit Ausnahme Kanada), der Schwarzmeer-Region und Australien stammen. Gekauft wurde zum Durchschnittspreis von $242,51/Tonne c&f. Die Ausschreibung lautete über 595.000 Tonnen Weizen für die Lieferperiode Februar und März 2020.

Getreidemail

21.10.2019 08:02

In Erwartung steigender globaler Kassamarktpreise legten die Weizenfutures in Chicago am Freitag in Chicago zu. Im Wochenvergleich stieg der Frontmonat Dezember um 4,8%, der siebte Wochengewinn in Folge. Australiens Weizenproduktion 2019 wird von der National Australia Bank auf 15,5 Mio. Tonnen geschätzt und liegt damit weit hinter den Erwartungen des Vormonats von 19 Mio. Tonnen. Institutionelle Anleger kauften am Freitag 4.500 Kontrakte SRW-Weizen. Die wöchentlichen US-Export-Sales lagen mit insgesamt 395.100 Tonnen Weizen im Rahmen der Markterwartungen von 250.000 – 550.000 Tonnen. Zur Stunde handelt die eCBoT schwächer. Die Weizenfutures an der Euronext in Paris beendeten die Handelswoche fast unverändert nahe eines 3-Monats-Hochs. Händler werten die Ausschreibung Saudi Arabiens zum Kauf von 595.000 Tonnen als einen weiteren Hinweis einer robusten Exportnachfrage. Zudem sorgen die ungünstigen Ernteaussichten auf der Südhalbkugel für Unterstützung. Der gestiegene Wechselkurs des Euro auf ein 7-Monats-Hoch deckelte jedoch einen weiteren Anstieg. In Frankreich hat sich die Wintergetreideaussaat in der vergangenen Woche beschleunigt. Per 14. Oktober wurde sie auf 21% der geplanten Flächen abgeschlossen, meldet FranceAgriMer.

Institutionelle Anleger kauften am Freitag 7.000 Kontrakte CBoT Sojabohnen

21.10.2019 07:23

Gute Exporte und Wettersorgen unterstützen Sojabohnen

21.10.2019 07:21

eute Morgen handeln die Sojabohnenfutures mit moderaten Kursgewinnen. Sie erhalten Unterstützung durch die am Freitag gemeldeten guten Export-Sales in Höhe von über 1,6 Mio. Tonnen und Sorgen um die Sojabohnenerträge, insbesondere angesichts der jüngsten Schneefälle in Minnesota und North Dakota.
Allerdings kauften chinesische Importeure vergangene Woche fleißig Sojabohnen in Brasilien, obwohl das Weiße Haus bekannt gab, dass China im Rahmen von Handelsgesprächen in der vergangenen Woche zugestimmt hatte, jährlich US-amerikanische Agrarprodukte im Wert von bis zu 50 Milliarden US-Dollar zu kaufen. Die Käufe in Brasilien (und nicht in den USA) deuten an, dass sie wohl mehr vom Preis, als von der Politik getrieben sind.

 

US-Export-Sales: Hohe Sojabohnenexporte

18.10.2019 15:18

Ukraine: Höhere Erträge bei Weizen- und Gerstenernte 2019

18.10.2019 12:32

Die ukrainische Weizenernte 2019 stieg im Vergleich zum Vorjahr um 15,1% auf 28,779 Mio. Tonnen, meldet die staatliche Statistikbehörde. Grund dafür sind um 11,3% höhere Erträge (4,24 Tonnen/Hektar).
Die Gerstenernte 2019 stieg um 21,4% auf 9,111 Mio. Tonnen. Hier stiegen die Erträge um 15,1% auf 3,5 Tonnen/Hektar.

Australien: Weizenernte nur noch bei 15,5 Mio. Tonnen?

18.10.2019 12:09

Australiens Weizenproduktion in diesem Jahr wird von der NAB (National Australia Bank) auf 15,5 Mio. Tonnen geschätzt und liegt damit weit hinter den Erwartungen des Vormonats von 19 Mio. Tonnen. Gründe für die gesunkene Schätzung sind zu heißes, trockenes Wetter und Frost, so Phin Ziebell, Agrarökonom bei der NAB. Australien war viertgrößter Weizenexporteur weltweit und leidet im dritten Jahr in Folge unter einer schweren Dürre, die zu einem starken Rückgang der landwirtschaftlichen Produktion führt.

Frankreichs Maisernte nimmt an Fahrt auf

18.10.2019 10:45

Die Landwirte in Frankreich haben per 14. Oktober 30% der Maisbestände geerntet, das ist ein deutlicher Fortschritt im Vergleich zur Vorwoche (14%), meldet das französische Analystenhaus FranceAgriMer heute Vormittag. Der Ernteprozess ist damit aber weit hinter dem des vergangenen Jahres zum selben Zeitpunkt, als bereits 81% der Maisflächen geerntet waren. Nach dem verregneten Start geht es jetzt aber voran.
Die Wintergetreideaussaat nimmt ebenfalls an Fahrt auf. Per 14. Oktober wurde Winterweizen auf 21% der geplanten Flächen ausgesät, gegenüber 4% in der Vorwoche und 40% der Wintergerstenfläche gegenüber 9% in der Vorwoche.

Ist Chinas Schweinefleisch-Statistik geschönt?

18.10.2019 10:03

China produzierte in den ersten neun Monaten dieses Jahres 31,81 Mio. Tonnen Schweinefleisch. Das sind 17,2% weniger als im selben Zeitraum des Vorjahres, so die offizielle chinesische Statistik von heute.
Das Afrikanische Schweinefieber wurde im August 2018 festgestellt und die Regierung in Peking versucht seither mit Hochdruck die Seuche einzugrenzen.
Die Schweinefleischproduktion ist damit aber größer als an deren Analysten erwartet. In dieser Woche hatte das chinesische Landwirtschaftsministerium mitgeteilt, dass der Schweinbestand im Land seit einem Jahr um 41% sank. Das Statistikamt berichtet heute aber, dass es nur 28,5% waren.
Zahlen des chinesischen Landwirtschaftsministeriums zeigen, dass die nationale Schweinherde Chinas seit 11 Monaten kontinuierlich schrumpft.
Einige Analysten und Marktteilnehmer behaupten, dass der Rückgang noch größer als die 41% sei, die vom Landwirtschaftsministerium geschätzt wurden.
Die Rabobank schätzt, dass die chinesische Schweinefleischproduktion in diesem Jahr um 25% sinkt. Im Jahr 2020 dann um weitere 10-15%.
Insgesamt sei die Fleischproduktion in China, zu der neben Schweinen auch Rinder, Lämmer und Geflügel zählen, in den ersten neun Monates in 2019 um 8,3% gesunken, so die offizielle Statistik von heute.
Die Lebensmittelpreise in China sind mit steigenden Schweinepreisen deutlich angestiegen. Die Schweinefleischpreise im Lebensmittelhandel legten im Vergleich zum Vorjahr um 84% zu.

Getreidemail

18.10.2019 08:06

Anzeichen für steigende globale Kassamarktpreise, Short-Positions-Glattstellungen, technische Käufe, Bedenken hinsichtlich einer Schädigung der US-Getreidebestände in den Vereinigten Staaten wegen der kalten Temperaturen und die Trockenheit in Australien sorgten gestern in Chicago für kräftige Kurssteigerungen. Institutionelle Anleger kauften gestern 8.000 Kontrakte CBoT SRW-Weizen. Zur Stunde handelt die eCBoT etwas schwächer. An der Euronext in Paris folgten die Weizenfutures den positiven Vorgaben aus Übersee und stiegen auf den höchsten Stand seit fast drei Monaten. Begrenzt wurde der Anstieg durch den festeren Wechselkurs des Euro. Strategie Grains erwartet für die Ernte 2020 in der Europäischen Union eine stabile Weizenanbaufläche zum Vorjahr. In diesem Jahr wurde Weizen in der EU auf einer Fläche von 23,8 Mio. Hektar angebaut. Saudi Arabiens staatlicher Getreideeinkäufer SAGO sucht nach eigenen Angaben im Rahmen eines internationalen Tenderverfahrens 595.000 Tonnen Weizen für die Lieferperiode Februar und März 2020. Strategie Grains erhöhte seine monatliche Prognose der EU-Weizenexporte von 25,7 Mio. Tonnen auf 27,3 Mio. Tonnen.

CBoT Weizenkurse steigen seit 7 Wochen

18.10.2019 07:24

Heute werden die Chicago-Weizenfutures ihre siebte Woche in Folge mit einem Plus beenden; auch wenn zur Stunde ein kleines Tages-Minus gehandelt wird. Das ist die längste Gewinnstrecke seit Februar 2018. Shortabdeckungen der Fonds und Trockenheit in den Kern-Anbauregionen auf der Südhalbkugel sind die Gründe.
Die Weizenproduktion in Argentinien und Australien leidet unter Wassermangel. Dadurch fehlen ca. 5 Mio. Tonnen in der weltweiten Weizenproduktion. Händler in Sydney stellen fest, dass es für diese Jahreszeit typisch ist, dass die Kurse auf der Nordhalbkugel Risikoprämien bilden, sobald es auf der Südhalbkugel Probleme gibt.
Am Mittwoch kaufte Ägypten 405.000 Tonnen Weizen, der aus Russland, der Ukraine und aus Frankreich geliefert werden soll. Die Preise dafür lagen 6-9 USD/Tonne höher als bei der vorherigen Ausschreibung am 8. Oktober.
Strategie Grains hob gestern seine Erwartungen für den Weizenexport aus der EU an. Gründe dafür sind eine gute Wettbewerbsfähigkeit mit EU-Weizen und ein kleineres Angebot am Weltmarkt. Die Ausfuhren aus der EU werden von dem Analysten jetzt auf 27,3 Mio. Tonnen geschätzt, nach 25,7 Mio. Tonnen in der vorherigen Monatsprognose.


nächste Seite