Vielen Dank für Ihren Besuch bei HANSA Terminhandel, dem Fachbroker für Agrarrohstoffe.
Neben der Abschlussvermittlung von börsengehandelten Terminkontrakten und Optionen, bieten wir unseren Kunden ein umfangreiches Paket an Marktinformationen.

Abonnenten, die unser Paket "Börsenkurse online" gebucht haben, finden in unserem Nachrichtenticker neben den Kurstabellen der Terminbörsen Euronext, EEX und CBoT agarmarktrelevante Nachrichten in deutscher Sprache.

Um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln, was Sie dort vorfinden, haben wir unser Archiv geöffnet.
Sind Sie an einem Abonnement interssiert? Dann rufen Sie einfach an: +49 (0)4762 363 97-0 oder nutzen Sie das Bestellformular.
 

nächste Seite

Institutionelle Anleger kauften am Freitag 10.000 Lots CBoT SRW-Weizen

20.08.2018 07:01

Euronext: Hedger bauten letzte Woche Netto-Short-Bestand beim Weizen auf

17.08.2018 16:10

Institutionelle Anleger erhöhten vergangene Woche ihren Netto-Long-Bestand an Futures und Optionen auf Euronext Weizen von 44.705 Lots auf 64.860 Lots. Das zeigt der kürzlich von der Euronext veröffentlichte Bericht. Die Gruppe der „Non-Commercial-Participants“, also Investmentfonds, Banken, Versicherungen und dergleichen wettet damit weiterhin mehrheitlich auf steigende Preise.
Die Gruppe der „Commercial- Participants“, das sind u.a. Hedger, erhöhten den Bestand der Netto-Short-Positionen im Vergleich zur Vorwoche von 112.163 Lots auf 129.872 Lots. Diese Gruppe der hat einen Anteil von 64,15% am offenen Kontraktbestand.
Die „Non-Commercial-Participants“ hingegen hält einen deutlich kleineren Anteil am offenen Kontraktbestand von 16,44%.
80,59% des offenen Kontraktbestands beim Euronext Weizen wurde hierbei berücksichtigt und dokumentiert (Vorwoche: 80,67%). Um die Original-Berichte anzusehen, wählen sie bitte den Link der entsprechenden Kategorie: Weizen   Mais  Rapssaat
Text: HANSA Terminhandel / Quelle: Euronext

Ukraines Gersten-Exporte an Saudi Arabien steigen um 55 %

17.08.2018 16:08

Die Gerstenexporte aus der Ukraine nach Saudi Arabien stiegen seit dem 1. Juli im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres um 55 % auf 464.000 Tonnen. Als Grund dafür wird vom Marktanalysten APK die schwächere Produktion in an deren Getreideexportierenden Ländern angegeben. Genannt werden Australien, Kanada und Russland.
Die in der Ukraine für den Export zur Verfügung stehende Gerstenmenge bleibt in diesem Jahr praktisch auf dem Niveau des Vorjahres bei 4,1 Mio. Tonnen.
Die Ukraine erntete bis zum 13. August 2018 7,1 Mio. Tonnen Gerste von 95 % der Anbaufläche.
APK weist auch auf den aktuellen politischen Streit zwischen Saudi Arabien und Kanada hin, in dessen Zusammenhang die Saudis Getreideimporte aus Kanada verbieten.
Die Ukraine exportierte in der Saison 2017/18 4,28 Mio. Tonnen Gerste. Davon gingen 1,9 Mio. Tonnen an Saudi Arabien.

Dairy-Dashboard

17.08.2018 14:54

Frankreich: Erneut rückläufige Mais-Ratings

17.08.2018 14:07

In dem wöchentlichen Crop Report meldet das französische Agrarberatungsunternehmen FranceAgriMer heute, dass 61% der französischen Maisbestände per 13. August in Top-Verfassung waren. In der Vorwoche waren es 62% der Bestände. In den letzten drei Wochen fiel der Anteil der Bestände mit dem Rating „gut bis exzellent“ (g/e) um 10 Prozentpunkte. Das zeigt, dass das heiße und trockene Wetter einen negativen Einfluss hatte. Der Rückgang der Ratings hat sich allerdings verlangsamt.
Im vergangenen Jahr erhielten zur selben Zeit 79% der Maisbestände das Top-Rating g/e.

Forscher entschlüsseln alle Gene des Weizens | Deutschlandfunk

17.08.2018 13:32

Ein internationales Forscherteam hat das Erbgut des Weizens nach eigenen Angaben nahezu vollständig entschlüsselt.

Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "Science" veröffentlicht. Die Wissenschaftler hoffen, dass auf dieser Grundlage ertragreichere oder besser angepasste Weizensorten gezüchtet werden können. An dem Genomprojekt waren Wissenschaftler aus 73 Forschungseinrichtungen in 20 Ländern beteiligt, darunter das Helmholtz-Zentrum München und das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik in Gatersleben in Sachsen-Anhalt.

Die Arbeit an dem Projekt dauerte 13 Jahre. Das Genom des Brotweizens gilt als besonders komplex, es ist etwa fünfmal so umfangreich wie das Erbgut des Menschen.

Quelle: Deutschlandfunk

Schränkt Russland bald Weizenexport ein?

17.08.2018 13:16

Russlands Landwirtschaftsministerium berichtet über ein Meeting am heutigen Freitag mit Getreideexporteuren zur Beratung von Exportvolumen.
Händler, von denen einige an dem Treffen teilgenommen haben, teilten mit, dass das Ministerium aufgrund einer Anfrage aus fleisch-produzierenden Regionen erwägt, die Exporte 2018/19 auf 30 Mio. Tonnen zu beschränken. Es wurde demnach jedoch keine Entscheidung darüber getroffen, wie dies umgesetzt werden könne. Das Ministerium teilte mit, dass es bei dem Treffen nicht um die Beschränkung von Getreideexporten ging, sondern dass „Arbeitsfragen zu Exportvolumen „ diskutiert wurden.

An der Euronext in Paris und an der Chicago Board of Trade stiegen die Weizenfutures zwischenzeitlich auf €216,50/Tonne (Dez. Weizen in Paris) bzw. US-Cent 581,50/Bushel (Dez. Weizen in Chicago)

Kräftiger Kursanstieg bei den Weizenfutures

17.08.2018 12:36

Die Weizenfutures an der Euronext und an der CBoT steigen heute Vormittag kräftig. Händler berichten, dass Russland über Getreideexport-Einschränkungen beraten wird. 

Alles über den Schweinemarkt

17.08.2018 12:22

Russland meldet Ausbruch des Vogelgrippevirus H5N2

17.08.2018 11:49

Russland hat den Ausbruch des hochansteckenden Vogelgrippevirus H5N2 auf einem Betrieb im Westen des Landes in der Region Kostromskaya gemeldet. Das teilte die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) mit und bezieht sich auf einen Bericht des russischen Landwirtschaftsministeriums.
Dem Virus sind 506 Tiere einer Herde von insgesamt über 500.000 Tieren eines Betriebes in Harino zum Opfer gefallen, teilte OIE in einem Vermerk mit. Weitere 1.223 Tiere wurden gekeult. Die Art/Rasse der betroffenen Vögel wurde nicht spezifiziert.

Glyphosatverbot wäre für Brasilien ein Desaster

17.08.2018 10:46

Ein mögliches Verbot des populären Herbizid Glyphosat in Brasilien, weil die Chemikalie unter Verdacht steht, Krebs zu verursachen, wären ein Desaster für Brasiliens Landwirtschaft. Das erklärte gestern der Landwirtschaftsminister Blairo Maggi.
Am 3. August hatte ein Gericht in Brasilien geurteilt, dass ab September solange keine glyphosathaltigen Pflanzenschutzmittel in den Verkehr gebracht werden dürfen, bis die Gesundheitsbehörde Anvisa in einem Gegengutachten die Unbedenklichkeit des Mittels feststellt.
Maggi sagte, dass auf 95 % der Mais- und Sojaanbauflächen im Land mit glyphosathaltigen Mitteln behandelt werden und dass derzeit keine Alternative zur Verfügung steht. Brasilien ist weltweit der bedeutendste Produzent und Exporteur von Sojabohnen und ein Big Player im Maisanbau- und Handel.
Durch Glyphosat wird der Anbau erst wirtschaftlich. Es gibt derzeit keine Alternative, so Maggi auf einer Veranstaltung in Rio de Janeiro.
Brasiliens Generalstaatsanwalt bereitet derzeit einen Antrag vor, die Gerichtsentscheidung abzulehnen. Maggi ist zuversichtlich, dass das gelingt.
Das Gerichturteil in Brasilien ist ein Baustein im globalen Kampf gegen die Chemikalie Glyphosat. Letzte Woche verurteilte ein Gericht im US-Bundesstaat Kalifornien die Firma Monsanto einen an Krebs erkrankten Kläger 250 Mio. Euro Schadensersatz zu leisten.
Monsanto wurde zum Beginn dieses Jahres von dem deutschen Bayer-Konzern übernommen. Ein Unternehmenssprecher sagte, dass es bereits mehr als 800 Überprüfungen gab, die Glyphosat als unbedenklich erklären. Darunter die Umwelt- und Gesundheitsbehörde der USA.
Brasiliens Generalstaatsanwalt verhandelt den Fall nach 2008 jetzt erneut und will von der Gesundheitsbehörde Anvisa ein neues Gutachten einholen. Eine Einschätzung des WHO im Jahr 2015 stufte Glyphosat als möglicherweise krebserregend ein. Das beinhaltet die Möglichkeit, dass das Mittel sicher sei.
Wenn das Urteil für existierende Produkte in Kraft tritt, könnte es die Aussaat von Sojabohnen verzögern, die üblicherweise ab September stattfindet. Der Verkauf von glyphosthaltigen Mitteln müsste gestoppt werden und auch die Anwendung wäre illegal und strafbar.
Es gibt keinen Zeitplan, wann die Gesundheitsbehörde das geforderte Gutachten vorlegen will.

Kräftiger Kursanstieg der Palmölfutures

17.08.2018 09:19

Die Kurse der Palmölfutures an der Bursa Malaysia steigen heute im vormittäglichen Handel um mehr als 1 %. Sie folgen damit den Vorgaben aus anderen Finanzderivaten auf Pflanzenöle an der CBoT und der chinesischen Dalian.
Der meistgehandelte November-18-Termin ging mit 2.244 Ringgit/Tonnen also 1 % höher als dem gestrigen Schlusskurs in die Mittagspause. Das Tageshoch lag sogar schon bei 2.248 Ringgit/Tonne. Das war der höchste Stand seit dem 10. August. In dieser Woche sehen wir bereits insgesamt ein leichtes Plus von 0,1 %. Bisher wurden heute über alle Fälligkeiten 13.692 Lots a´25 Tonnen gehandelt.
Externe Märkte puschen die Palmöl-Kurse in die Höhe. CBoT-Sojaöl stieg gestern deutlich und über Nacht geht die Rally weiter. Die Pflanzenöle sind untereinander bedingt austauschbar.
Die Sojaölkurse an der Terminbörse in Chicago steigen im Tandem mit den Sojabohnenkursen auf ein Wochenhoch, weil erwartet wird, dass China bald wieder seinen Bedarf an Ölpflanzen in den USA eindeckt. Zwischen den USA und China ist eine Gesprächsrunde auf Ministerebene für Ende August geplant, um den Handelskonflikt beizulegen. China ist der größte Kunde von US-Sojabohnen und hatte im Handelskonflikt Strafzölle auf US-Sojabohnen eingeführt. Inzwischen sind aber wieder zwei Schiffe mit US-Sojabohnen in China angelandet.
Zur Stunde notiert der Januar-19-Termin für Sojaöl in Dalian 0,9 % höher, die Palmölfutures notieren dort 1,2 % fester als gestern.

Getreidemail

17.08.2018 08:18

Gute wöchentliche US-Weizenexporte ließen die Weizenfutures gestern in Chicago mit deutlichen Gewinnen schließen. Mit 803.000 Tonnen US-Weizen lagen die wöchentlichen Export-Sales über den Markterwartungen von 200.000 - 500.000 Tonnen. US-Exporteure meldeten über das tägliche Reporting-System des US-Landwirtschaftsministeriums den Verkauf von 200.000 Tonnen HRW-Weizen zur Lieferung im Vermarktungsjahr 2018/19 an den Irak. Der Weizenmarkt profitierte außerdem vom starken Aufwind der Sojabohnenfutures. Die Einrichtung eines Gesprächskreises mit Vertretern aus Washington und Peking lässt hoffen, dass die Sojabohnenlieferungen aus den USA bald wieder Fahrt aufnehmen. Institutionelle Anleger kauften gestern 4.000 Lots CBoT SRW-Weizen. Die eCBoT handelt heute Morgen schwächer.
An der Euronext in Paris konnten die Weizenfutures von den guten Vorgaben aus Übersee profitieren und schlossen auf allen Terminen mit guten Aufschlägen. Der jüngste Preisrückgang fiel nach Ansicht einiger Händler zu stark aus. Am Kassamarkt in Hamburg blieben die Offerten für Weizen mit 12% Protein zur Lieferung im September unverändert bei 5€ über Paris Dezember 18. Die Offerten für Futterweizen in Südoldenburg für September/Dezember lagen bei 223 Euro.

Sojabohnenrally macht Pause

17.08.2018 07:55

Nach der Rally seit Montag dieser Woche geben die Kurse der Sojabohnenfutures heute Morgen einen Teil ihrer Gewinne wieder ab. Es ist eine Verschnaufpause in einer Berichtswoche, in der hieß, dass China und die USA an den Verhandlungstisch zurückkehren wollen.
Die Beteiligten am Sojamarkt warten jetzt die Gespräche im Handelskonflikt ab, sollten diese nicht zum gewünschten Erfolg führen, so wäre das für den Sojamarkt bärisch. Umgekehrt, wenn die Strafzölle abgeschafft werden, dürften die Preise in den USA wieder steigen.
China und die USA haben Gespräche über eine Lösung im Handelsstreit auf Diplomatenebene für Ende August vereinbart. China ist Käufer von 60 % aller am Weltmarkt angebotenen Sojabohnen. Im Jahr 2017 kaufte man in den USA Sojabohnen im Wert von 12 Mrd. USD. Nachdem die USA Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumimporte erhoben, reagierte China mit Strafzöllen auf Sojabohnen aus den USA und bezog fortan seine Bohnen aus Brasilien.
Jetzt schwindet das Angebot in Brasilien und es gab bereits wieder erste Lieferungen von US-Bohnen im chinesischen Hafen von Dalian. Die US-Exporteure konnten zudem ihre Sojabohnenlieferungen in andere Länder zum Teil deutlich steigern.

Institutionelle Anleger kauften gestern 20.000 Lots CBoT Sojabohnen

17.08.2018 07:03

Getreide-Dashboard

- alles über den Getreidemarkt

16.08.2018 18:22

Limit Up bei den CME Lean Hogs

16.08.2018 18:10

Die Dezemberfälligkeit des CME Schweinekontraktes (Lean Hogs) steigt heute um um 3 Cent auf Limit Up. Gründe dafür sind die Sorge vor der Afrikanischen Schweinepest in China und Meldungen über mögliche Gespräche zwischen den Vereinigten Staaten und China zur Beilegung der Handelsstreitigkeiten.

HANSA Terminhandel – Ölsaatenmail

16.08.2018 17:23

Der Sojakomplex legt seit Beginn dieser Woche wieder zu. Die Einrichtung eines Gesprächskreises mit Vertretern aus Washington und Peking lässt hoffen, dass die Sojabohnenlieferungen aus den USA bald wieder Fahrt aufnehmen können. Außerdem hat Argentinien hat sein Programm der schrittweisen Senkung der Exportsteuer auf Sojaschrot und Sojaöl für sechs Monate ausgesetzt. US-Sojaschrot wird damit auf dem Weltmarkt wieder wettbewerbsfähiger.
Auch die Rapskurse am Pariser Matif konnten sich mit den Vorgaben aus Übersee verbessern. Die Ölmühlen suchen auf vorderen Terminen weiter Ware. Importware kann aufgrund der niedrigen Flusspegelstände in Deutschland auf Weg von den Seehäfen zu den Verarbeitungsbetrieben nicht mehr kostendeckend per Schiff transportiert werden. Die Ukraine hat die beste Rapsernte seit 10 Jahren und kann 12 % mehr exportieren als im Vorjahr.

Rapsernte in der Ukraine 14 % größer als letztes Jahr – Exporte steigen

16.08.2018 17:20

Die Ukraine wird in der Saison 2018/19 ihren Rapsexport wohl um 12 % auf 2,38 Mio. Tonnen erhöhen, weil die Ernte sehr gut ausfiel. Es wurden in diesem Jahr 2,6 Mio. Tonnen Raps geerntet, 14 % mehr als im Vorjahr. Es war die größte Rapsernte seit 10 Jahren.

EU-Ölsaaten-Dashboard

Eine 20-seitige Präsentation mit interessanten Grafiken und Tabellen

16.08.2018 15:57

nächste Seite